Charakterisierung und Lage

Der mehr als 800 Jahre alte Hüttenstandort Muldenhütten befindet sich ca. 3 km südöstlich von Freiberg und liegt unmittelbar am östlichen Ufer des Flusses Freiberger Mulde. Seit 2012 gehört das Gebiet zu Freiberg. Der Standort ist unterteilt in das entwickelte Industriegebiet Muldenhütten südlich der öffentlichen Straße in Muldenhütten und dem Gelände am Schachtofen I, das hauptsächlich aus denkmalgeschützten, ungenutzten Gebäuden besteht und den Nordteil Muldenhüttens prägt.

Die noch vorhandenen, historischen und denkmalgeschützten Hüttengebäude sowie deren teilweise erhaltenen technischen Einrichtungen, machen den Standort zu einem der ältesten noch in Deutschland existierenden Standorte der Buntmetallurgie. Das Ensemble umfasst Baulichkeiten aus dem späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert.

Von historischer Relevanz für das Projekt recomine sind die Gebäude Pattinsonhütte und das Schachtofengebäude. Diese Gebäude sind Teil des Geländes am Schachtofen I des historischen Hüttenkomplexes. Sowohl im Schachtofengebäude als auch in der Pattinsonhütte sind die mineralische Bausubstanz (Putze, Mörtel), die Stäube und die Böden der Gebäude stark mit Schadstoffen wie As, Pb, Cd, Cu und Zn kontaminiert, welche aus der Verhüttung der Freiberger Erze stammen (Darbinjan, 2017).

Untersuchungsgegenstände

  • Gesellschaftliche und kulturelle Inwertsetzung
  • Nachhaltige Nutzung der Pattinsonhütte und des Schachtofengebäudes
  • Entwicklung und Erprobung einer Dekontamination des Denkmalstandorts
  • Erprobung der Zusammenarbeit zwischen Denkmalpflege, Wissenschaft, Unternehmen und Kommune

Historie

Projekte und Aktivitäten in Muldenhütten

Im Laufe der Jahre wurden diverse Nachnutzungskonzepte für den Hüttenstandort Muldenhütten und konkret für die Objekte Schachtofengebäude und Pattinsonhütte erarbeitet, wovon die meisten wieder verworfen wurden. Ein Auszug ist hier aufgelistet:

  • Projektseminar von Wiener Studenten: Entwicklung von Ideen für ein Umwelt- und Kulturzentrum sowie einem Schwimmbad in Verbindung mit dem Industrieensemble Muldenhütten
  • Nutzungskonzept, welches in der Pattinsonhütte und Zinkentsilberung museale und gastronomische Nutzungen vorsieht
  • Konzept für ein Umwelt- und Kulturzentrum
  • Konzept eines Schwimmbads in Verbindung mit einem Industrieensemble
  • Konzept für eine gastronomische Nutzung

Gesellschaftliches und kulturelles Potential

Das Potenzial des Standortes liegt vor allem darin, dass in der Zusammenarbeit zwischen Denkmalpflege, Wissenschaft, Unternehmen und Kommunen, Verfahren für den wert- und nachhaltigen Umgang mit kontaminierten Denkmalstandorten in einem Pilotprojekt entwickelt und erprobt werden können.

Durch die Vielzahl weltweit vorhandener, vergleichbarer Standorte kann Muldenhütten Maßstäbe setzen und Vorbildcharakter besitzen. Potenzielle Nachnutzungskonzepte sind stets in Hinblick auf den Welterbestatus der Gebäude zu erarbeiten.

Schadstoffe
As
Pb
Cd
Cu
Zn
Cr
Ni

Kontakt und weitere Informationen

 

Daniel Graf

Telefon: +49 3731 39 5041

E-Mail: daniel.graf@saxonia-freiberg.de

 

Standortrelevante Unterlagen

Albrecht, H. (1999): Konzeption zur umfassenden Nachnutzung des historischen Hüttenstandortes Muldenhütten bei Freiberg/Sa., Studie im Auftrag der Stiftung Innovation und Arbeit Sachsen.

Darbinjan, F. (2017): Bericht Hüttenkomplex Muldenhütten, Schachtofen I, Schadstoffuntersuchung., Verfasser: Gea SAXONIA.

Hein, D. (2010): Freibergs Hüttenwerke Bilder aus Vergangenheit und Gegenwart., Hrsg.: SAXONIA Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH, Freiberg.

Kolditz, C. (2009): Der historische Hüttenstandort Muldenhütten, Erläuterungsbericht zur denkmalpflegerischen Analytik sowie zu konzeptionellen und entwerferischen Ansätzen.

Kolmschlag, F.-P. (2010): Sieben Jahrhunderte Hüttenstandort Muldenhütten., Hrsg.: Muldenhütten Recycling und Umwelttechnik GmbH.

Kowar, R. (2017): Muldenhütten Ein Rückblick in historischen Postkarten., Hrsg.: Muldenhütten Recycling und Umwelttechnik GmbH, Freiberg.

Mollée, R. (2013): Altlastenprojekt SAXONIA 1993 - 2013 eine Retroperspektive., SAXONIA Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH (Hrsg./Verlag), 1. Auflage, Freiberg.